11. November 2016

 

http://www.nordbayern.de/region/fuerth/sankt-martin-in-furth-laternenzuge-mussen-pegida-weichen-1.5612529 

 

Sankt Martin in Fürth: Laternenzüge müssen Pegida weichen

Drei Kitas haben umgeplant - Rechtspopulisten wollen an Sankt Martin erinnern -  11. November 2016

Am Freitag wird man viele Kinder mit Laternen sehen – und in Fürth Erwachsene mit Plakaten.

Am Freitag wird man viele Kinder mit Laternen sehen – und in Fürth Erwachsene mit Plakaten.

© Foto: Martin Schutt/dpa

Es ist die absurd anmutende Folge einer gut gemeinten Entscheidung der Stadt: "Kinder mit Laternen müssen Erwachsenen mit Plakaten weichen", stellt Daniela Bär, Leiterin der Krippe "Königskinder" in der Königstraße, ernüchtert fest. Die Einrichtung der Rummelsberger Diakonie, die 26 Kinder betreut, hatte wie viele Kindertagesstätten für Freitagabend einen Laternenumzug geplant – und ihn nun kurzfristig um eine Woche verschoben, nachdem das Team erfuhr, dass vor der Haustür Pegida-Anhänger, Gegendemonstranten und jede Menge Polizei zu erwarten ist. Die Kinder, sagt Bär, sollen "mit Laternen feiern und nicht mit Blaulicht".

Bitter: Die Stadt selbst hatte die Demo an den Obstmarkt verlegt, um Anwohnern des Bahnhofplatzes die Unannehmlichkeiten eines vierten Auftritts des Nürnberger Pegida-Ablegers innerhalb weniger Monate zu ersparen. Stets müssen Straßen gesperrt und Busse umgeleitet werden. Diesmal werden die Rechtspopulisten vom Obstmarkt über die Königstraße zur Stadthalle und zurück ziehen.

Zwei weitere Altstadt-Kitas haben ebenfalls umgeplant: Die "Villa Kleeblatt" der Rummelsberger Diakonie mit rund 100 Kindern ändert ihre Strecke, das "Storchennest" der evangelischen Gemeinde St. Michael mit 114 Kindergarten- und Krippenkindern verzichtet auf einen Umzug und feiert mit den Laternen am Kirchenplatz; mit Geschwistern, Eltern und Großeltern werden es wohl 300 Teilnehmer sein. Man wolle den Mädchen und Jungen eine "bedrohliche Kulisse" ersparen, sagt Pfarrer Hans-Ulrich Pschierer. Die Route hätte über den Waagplatz und die Königstraße zum Grünen Markt geführt. Über Ausweichstrecken wurde zusammen mit der Stadt nun nachgedacht: Aber den Kleinsten wollte die Kita die Steigung der Heiligenstraße nicht zumuten, auch der Gedanke, nur einmal durch die Gustavstraße und zurückzuziehen, wurde verworfen.

"Sankt Martin würde sich im Grabe umdrehen"

Die Stadt habe den Ausweichort für die Demo ungeschickt gewählt, finden er und Bär. Vor allem aber ärgern sie sich darüber, einer Pegida-Kundgebung weichen zu müssen, die – tatsächlich – das Motto hat "Sankt Martin und seine heutige Bedeutung". "Unsere Kinder bereiten sich schon seit Wochen vor, sie wissen, um was es geht: ums Teilen, um Solidarität", sagt Bär. Das könne sie bei Pegida nicht erkennen. "Den Kindern vermitteln wir Offenheit und Menschenfreundlichkeit gegenüber allen Notleidenden unserer Zeit", betonen auch die Storchennest-Leitung, der Elternbeirat und Pfarrer Pschierer in einem Schreiben an die FN. "Nun werden wir von Rechtspopulisten verdrängt, welche für Abgrenzung und Ausländerfeindlichkeit stehen. Sankt Martin würde sich im Grabe umdrehen."

Dekan Jörg Sichelstiel hätte sich dennoch mehr erwartet: Er habe Verständnis dafür, dass die Stadt erleichert sei, nicht wieder Straßen um den Bahnhof sperren zu müssen. Enttäuschend aber sei, dass sie, nachdem sie von den Umzügen erfuhr, Pegida nicht abgesagt (und einen Gerichtsstreit riskiert) oder wenigstens versucht habe, nur eine Kundgebung zu erlauben und keinen Marsch."Die Umzüge haben wir nicht auf dem Schirm gehabt", räumt Ordnungsamtsleiter Hans-Peter Kürzdörfer auf Nachfrage ein. Man habe mit der Polizei unter Zeitdruck einen Ausweichort gesucht. Das Straßenverkehrsamt, bei dem die Laternenumzüge angemeldet waren, sei nicht einbezogen worden. "Hätten wir davon gewusst, hätten wir uns das noch mal gut überlegt." Allerdings sei es schwer, Ausweichorte zu finden. Weil die Versammlungsfreiheit so stark geschützt sei, könne man Kundgebungen ohne maßgebliche Gründe nicht verbieten oder in abgelegene Ecken verbannen.

Die Stadt Fürth reagierte am Freitagmittag mit einer Pressemitteilung. Darin heißt es: "Die heutige und zu Recht kritisiert Kollission zwischen einem vergangene Woche angemeldeten Pegida-Auftritt und dem seit längerer Zeit bereits angezeigten Laternenumzug der Kirchengemeinde St. Michael bedauert die Stadt außerorentlich und entschuldigt sich bei den Kindern, Eltern und der Kirchengemeinde für das Versehen in der Stadtverwaltung." Bei der Verlegung der Pegida-Kundgebung mit Rücksicht auf die Anwohner am Bahnhofplatz sei der Laternenumzug "bedauerlicherweise nicht ins Blickfeld der Abstimmungsprozesse" geraten. Man habe am Donnerstag der Kirchengemeinde "jede Unterstützung" zugesagt, "um den Laternenumzug in abgeänderter Form durchführen zu können".

Der Dekan bittet in einer Pressemitteilung, den Protest gegen Pegida zu zeigen: Anwohner, so sein Vorschlag, könnten Fensterläden und Vorhänge schließen oder sich einer von zwei Gegenkundgebungen anschließen. Das Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus ruft ab 18.30 Uhr vor dem Rathaus/Obstmarkt zur Gegendemo auf. Und die Evangelische Jugend plant eine Martinsfeier um 19 Uhr der Geschäftsstelle der Evangelischen Jugend - erinnert werde an einen Sankt Martin, der für das Teilen mit Armen, Schwachen, Ausgegrenzten und Vertriebenen stehe.

Der Artikel wurde um 12.10 Uhr aktualisiert. 

Claudia Ziob

9. November 2016 [Nr. 20] Umwelt / Sport

http://www.fuerth.de/Portaldata/1/Resources/fuertherrathaus/stadtzeitung_online/stadtzeitung2016/SZ_20_16.pdf

 

Das Farrnbachschulhaus am Ligusterweg wird mit Biogas beheizt

 

Wärme kommt von einer Anlage aus der Nachbarschaft – Investition in neue Kessel konnte gespart werden – „Win-win-Situation“

 

Die Heizungsanlage der Farrnbachschule am Ligusterweg war schon sehr in die Jahre gekommen. In absehbarer Zeit hätten die Kessel ausgetauscht werden müssen: eine kostspielige Sache. Anstatt das Gebäude weiterhin mit Erdgas zu beheizen, geht man an der Grundschule in Unterfarrnbach aber nun einen ganz neuen, in der Kleeblattstadt bisher einmaligen Weg: Die Klassenzimmer werden mit der Abwärme der nahen Biogasanlage der Brüder Walter und Rainer Huber sowie Friedrich Rotter geheizt. Die drei Landwirte betreiben die Anlage seit 2014 zur Stromerzeugung. „Von Anfang an“, erzählte Rainer Huber bei einem Pressetermin, „haben wir die Schule in unmittelbarer Nachbarschaft im Visier gehabt, was die Nutzung der Wärme aus der Anlage angeht.“

 

chrome-extension://mhjfbmdgcfjbbpaeojofohoefgiehjai/index.html 

 

Die Farrnbachschule am Ligusterweg wird über die Biogasanlage von Rainer und Walter Huber beheizt und mit Warmwasser versorgt. OB Thomas Jung, Konrektor Henrik Pieger und Katrin Egyptiadis-Wendler von der Gebäudewirtschaft freut´s (v. re.).

 

Diese entstehe, wenn das Methangas, das sich bei der Gärung von Gülle, Grünzeug, Mais und Mist entwickle, verbrannt werde. Auf diese Weise werde ein Motor betrieben, der Strom und Wärme liefere. „Rund ein Viertel dieser Wärme wird für den Betrieb der Anlage verwendet“, so Huber. Der Rest, freuen sich die Brüder, verpuffe nicht mehr ungenutzt, sondern wird über Leitungen in die Schule geführt. Oberbürgermeister Thomas Jung sprach beim Vor-Ort-Termin von einer klassischen „Win-win-Situation“ für alle Beteiligten. Mit dem Anschluss an die Biogasanlage habe sich die Stadt die teure Anschaffung neuer Kessel gespart. Die Leitungen zur Schule sowie den benötigten Wärmetauscher stellen die Betreiber der Anlage, die Anbindung an das Schulhaus übernahm die Stadt. Neben der Schule, der Stadt und den Betreibern profitiere aber, so Jung, vor allem auch die Umwelt: „Da es sich um regenerative Energie handelt, ist das ein ökologisch sehr sinnvolles Projekt.“ Als einen „Glücksfall“ empfindet auch Katrin Egyptiadis-Wendler von der städtischen Gebäudewirtschaft die Kooperation. Auch die Heizungsrechnung dürfte ihrer Einschätzung nach künftig niedriger ausfallen. Wie hoch die Ersparnis sei, lasse sich jedoch noch nicht genau sagen, da die Umstellung noch kein ganzes Jahr her sei, der Vergleichszeitraum also fehle.